CBD, THC & HHC - Wesentliche Unterschiede

CBD, THC & HHC - Wesentliche Unterschiede

Ein umfassender Überblick über Wirkung, Unterschiede zu anderen Cannabinoiden und rechtliche Aspekte 

Die Hanfpflanze ist einer der ältesten Nutz- und Heilpflanzen welcher bereits vor 6000 Jahren in China für Nahrung, Kleidung, Fischernetze, Öl und Medizin verwendet wurde. Von Zentralasien gelangte Hanf in den Nahen Osten, breitete sich über Europa bis nach Nord- und Südamerika aus und wurde bis Mitte des letzten Jahrhunderts auch in Deutschland angebaut. Darüber hinaus enthält sie 113  Cannabinoide, von denen THC oder auch Tetrahydrocannabinol als die stärkste psychoaktive Substanz gilt.



THC im Überblick

THC, auch Delta-9-Tetrahydrocannabinol genannt, gehört zu den am besten erforschten Cannabinoiden der Hanfpflanze. Im Laufe der Jahrtausende hat die Pflanze vielfältige Verwendungsmöglichkeiten gefunden. Doch durch die berauschenden Eigenschaften der Pflanze wurde der Ruf über eine lange Zeit hinweg überschattet, was zu gesetzlichen Einschränkungen führte.

 

Unterschiede zu den anderen Cannabinoiden

Die Hanfpflanze enthält nicht nur das bekannte THC, sondern noch etwa 113 weitere Cannabinoide. Darunter zum einen die nicht berauschende CBD, CBG oder CBN, welche man durch moderne wissenschaftliche Methoden voneinander isolieren kann. Im Gegensatz zu THC ist CBD legal und wird von der Weltgesundheitsorganisation als unbedenklich eingestuft.

 


Wo ist THC enthalten?

THC-Gehalt in Cannabisblüten

THC wird hauptsächlich aus den weiblichen, unbefruchteten Cannabisblüten gewonnen, da hier der THC-Gehalt mit 6 bis 20 % am höchsten ist. Interessanterweise enthält der Rest der Pflanze nur etwa ein Prozent THC, während Hanfsamen sogar THC-frei sind. Wichtig zu wissen ist, dass der rohe Verzehr der Pflanzenteile keine berauschende Wirkung hat - denn erst durch das Erhitzen wird das THC aktiviert.

 

Entstehung von THC durch Biosynthese

THC liegt in der Cannabispflanze in seiner inaktiven Form als THCA vor. Durch Decarboxylierung, d.h. Erhitzen, wird THCA in THC umgewandelt, wodurch die berauschende Wirkung freigesetzt wird. So ist das Rauchen von Hanf die schnellste Methode, um THC zu aktivieren.

 


Wirkung von THC

Chemische Struktur und Endocannabinoid-System

Die chemische Struktur von THC ähnelt der körpereigenen Chemikalie Anandamid, wodurch der Körper THC sofort erkennen und die normale Kommunikation im Gehirn verändern kann. THC wirkt über das Endocannabinoid-System, ein neuronales Netzwerk, das eine entscheidende Rolle bei der normalen Funktion des Nervensystems spielt.


Von THC beeinflusste Bereiche

Der Konsum von THC beeinflusst verschiedene Bereiche wie das Lustempfinden, das Gedächtnis, das Denkvermögen, die Konzentration, die Bewegung, die Koordination sowie die Sinnes- und Zeitwahrnehmung.

 

Warum macht THC high?

THC beeinflusst geistige und körperliche Funktionen, was zu dem als "high" bezeichneten Zustand führt. Dies kann Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit, sportliche Aktivitäten und andere körperliche Funktionen haben.

 

Langzeitfolgen von THC

Cannabis ist die am häufigsten konsumierte illegale Droge in Deutschland, insbesondere unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Während die meisten Konsumenten gelegentlich konsumieren oder nach kurzer Zeit wieder aufhören, gibt es eine Gruppe, die über mehrere Jahre regelmäßig konsumiert. Dies wirft die Frage nach den möglichen Langzeitfolgen auf:

 

Gehirn:

Einfluss auf die Hirnleistung

Seit den 1970er Jahren beschäftigt sich die Forschung mit der Frage nach möglichen Schädigungen des Gehirns durch Cannabiskonsum. Der aktuelle Stand der Forschung deutet darauf hin, dass substantielle Hirnschäden wahrscheinlich nicht zu erwarten sind. Allerdings wird bei längerem und intensivem Konsum eine Verschlechterung der Hirnleistung beobachtet. Dies äußert sich bei regelmäßigen Konsumenten in schlechteren Lern- und Gedächtnisleistungen. Bei Abstinenz verbessert sich die Hirnleistung jedoch rasch, und es ist derzeit unklar, ob leichte Beeinträchtigungen zu dauerhaften Schäden führen.

Atemwege: 

Belastungen und mögliche Folgen

Grundsätzlich belasten eingeatmete Fremdstoffe die Atemwege. Die Frage, ob das Rauchen von Cannabis vermehrt zu Atemwegserkrankungen führt, ist noch nicht eindeutig geklärt. Studien zeigen, dass starke Cannabisraucher ein erhöhtes Risiko für Bronchitis und Entzündungen der Atemwegsschleimhäute haben könnten. Es ist jedoch unklar, ob diese Effekte auf den inhalierten Tabakrauch zurückzuführen sind. Langfristiger Cannabiskonsum zeigt laut einer Längsschnittstudie kaum Einschränkungen der Lungenkapazität. Es besteht jedoch das gleiche Risiko wie beim Rauchen von Tabak. Wasserpfeifen vermindern das Risiko nicht, sondern kühlen nur den Rauch ab.

Schwangerschaft:

Einfluss auf die Entwicklung des Neugeborenen

Die Studienlage zu den Auswirkungen des mütterlichen Cannabiskonsums auf die Entwicklung des Neugeborenen ist widersprüchlich. Da endogene Cannabinoide eine wichtige Rolle bei der Gehirnentwicklung spielen, gilt die Schwangerschaft als sensible Phase. Obwohl die Studienlage nicht eindeutig ist, wird schwangeren Frauen aus Vorsichtsgründen empfohlen, auf Cannabis ebenso zu verzichten wie auf Alkohol, Nikotin und andere Drogen.

Hormon- und Immunsystem: 

Beeinflussung der Funktionen

Für den Einfluss von Cannabis auf das Hormon- und Immunsystem gibt es bislang keine eindeutigen Belege. Einige Studien deuten darauf hin, dass die Sexualfunktion bei Männern und der Menstruationszyklus bei Frauen beeinträchtigt sein könnten. Auch die Spermienkonzentration und die Spermienmotilität können bei Männern abnehmen. Diese Effekte scheinen jedoch nach Abstinenz reversibel zu sein.

Herz-Kreislauf-System:

Mögliche Risiken und Stand der Forschung

Mögliche Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System werden erst seit kurzem erforscht. Vorläufige Studienergebnisse deuten auf ein erhöhtes Herzinfarktrisiko in der ersten Stunde nach Cannabiskonsum hin. Weitere Studien sind jedoch notwendig, um die tatsächlichen Risiken abschätzen zu können.

Abhängigkeit:

psychische und physische Komponenten

Bei dauerhaftem Konsum kann sich eine psychische Abhängigkeit entwickeln mit dem Gefühl, nicht mehr ohne Cannabis auskommen zu können. Entgegen früheren Annahmen können auch Entzugserscheinungen auftreten, wenn der Konsum vorübergehend eingestellt oder reduziert wird. Dies deutet darauf hin, dass es eine körperliche Komponente der Abhängigkeit gibt, auch wenn diese weniger ausgeprägt ist als bei der Alkohol- oder Heroinabhängigkeit.

Das Abhängigkeitsrisiko variiert je nach individuellen psychosozialen Risikofaktoren. Psychische Probleme wie Depressionen oder Angstsymptome erhöhen das Risiko, Cannabis als "Selbstmedikation" zu missbrauchen.

Psychosen: 

Auslöser und Risikofaktoren

In Studien wurde untersucht, ob Cannabis dauerhafte Psychosen auslösen kann. Obwohl noch nicht abschließend geklärt, verdichten sich die Hinweise, dass Cannabis zwar keine eigenständige Cannabispsychose auslösen, aber Auslöser einer bereits bestehenden Schizophrenie sein kann. Das Vulnerabilitäts-Stress-Modell besagt, dass genetische Vulnerabilitäten zusammen mit äußeren Faktoren eine Psychose auslösen können. Das Psychoserisiko steigt mit der Intensität des Konsums, insbesondere bei hochpotenten Cannabissorten.



Der Konsum von THC

Cannabis zum Essen 

Insbesondere Edibles, also Lebensmittel mit Cannabis, wie zum Beispiel CBD-Gummibärchen, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Zahlreiche Rezepte für die Herstellung von Cannabis-infundierten Köstlichkeiten wie Keksen oder Brownies sind im Internet leicht zugänglich.

 

Tinkturen und Öle

Eine weitere Möglichkeit des oralen Konsums sind Tinkturen und Öle. CBD-Öle erleben derzeit einen regelrechten Hype. Gesetze und Richtlinien wie die Novel-Food-Verordnung haben jedoch für Unsicherheit gesorgt, ob der Konsum von CBD-Produkten erlaubt ist. In weniger restriktiven Ländern erfreut sich auch Haschischöl großer Beliebtheit. Hier kommst du zu den Calma CBD-Ölen.

Vielen ist nicht bewusst, dass Cannabis auch topisch, also direkt auf die Haut aufgetragen, verwendet werden kann. Es hat sich ein florierender Markt für CBD-Kosmetika entwickelt, und es bleibt abzuwarten, ob weitere Cannabinoide Einzug in die Kosmetikindustrie halten werden.

 

Dabbing

Dabbing bezeichnet das Verdampfen spezieller Konzentrate, so genannter Dabs, bei extrem hohen Temperaturen. Obwohl Dabbing in Deutschland vor allem durch die gleichnamige Tanzfigur bekannt ist, spielt es im Vergleich zu anderen Konsumformen insgesamt noch eine eher untergeordnete Rolle.

 

Traditionelles Kiffen

Trotz Cannabinoiden wie CBD und CBG denken die meisten Menschen immer noch an das klassische Kiffen, wenn sie an Cannabiskonsum denken. Die meisten Konsumenten konsumieren Cannabisblüten in Form von Joint, Blunt oder Spliff. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass nicht jeder Konsum mit den gleichen Risiken verbunden ist.

 

Was genau bedeutet Kiffen?

Kiffen bezieht sich typischerweise auf das Rauchen von THC-haltigen Cannabisblüten in einem Joint. Auch der CBD-Joint oder andere Formen, bei denen Cannabis verbrannt wird, fallen unter diesen Begriff. Bong, Pfeife und Blunt spielen ebenfalls eine Rolle.

 

Alternative zum Rauchen - Vaping

Eine weniger schädliche Alternative zum Rauchen ist das Vapen von CBD oder das Verdampfen von Cannabis. Diese als Vaping bekannte Methode ist besonders bei medizinischen Cannabiskonsumenten beliebt. Das Verdampfen von Blüten in einem Cannabis-Vaporizer ist eine schonende und effiziente Art des Konsums.




Nebenwirkungen und Langzeitfolgen des THC-Konsums

Kurz- und Langzeitnebenwirkungen

Der Konsum von THC kann kurzfristig zu einer Beeinträchtigung des Kurzzeitgedächtnisses, einer verminderten Koordinationsfähigkeit und einem erhöhten Verletzungsrisiko führen. Langfristig können Abhängigkeit, kognitive Beeinträchtigung und andere Folgen auftreten, insbesondere bei frühem Konsum im Jugendalter.

 

Einfluss auf das Gehirn

THC kann langfristig die Gehirnareale für Gedächtnis und Aufmerksamkeit verändern, was zu Denk- und Lernstörungen führen kann. Die Auswirkungen hängen vom Beginn des Konsums, der Menge und der Häufigkeit ab.

 


Rechtliche Aspekte: THC und das Betäubungsmittelgesetz


Rechtslage in verschiedenen Ländern

THC ist in den meisten Ländern illegal und unterliegt dem Betäubungsmittelgesetz. Ausnahmen gibt es für speziell zertifizierte Hanfsorten mit niedrigem THC-Gehalt sowie für medizinisches Cannabis unter strengen Auflagen.


Nachweisbarkeit von THC

THC und seine Abbauprodukte können durch Drogentests nachgewiesen werden. Die Nachweiszeit hängt von der Konsumhäufigkeit, der Konsummenge und dem Allgemeinzustand der Person ab.

 


Wer konsumiert Cannabis und warum?

Vielfalt der Konsumenten

Den typischen Cannabiskonsumenten gibt es nicht. Cannabis ist mittlerweile in allen Gesellschaftsschichten präsent und die Legalisierung wird als notwendig erachtet, um den gesellschaftlichen Umgang mit Cannabis zu überdenken. Fragen nach dem Konsumverhalten, wie z.B. nach der Verwendung von Vaporizern bei Cannabispatienten, sind zielführender als Pauschalurteile.

 

Gründe für den Konsum

Die Gründe für den Konsum von Cannabis sind vielfältig. Ein Teil konsumiert aus Genuss- und Rauschgründen, wobei THC- und HHC-haltige Produkte beliebt sind. Zunehmend wird THC aber auch zu medizinischen Zwecken eingesetzt und ist sogar auf Rezept erhältlich. CBD hingegen wird häufig zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens ohne psychoaktive Wirkung eingesetzt.



Medizinische Anwendungen von THC

Studien zu medizinischem Cannabis

Es gibt Hinweise darauf, dass der unterstützende Einsatz von THC bei bestimmten Erkrankungen Vorteile bringen kann. Medizinisches Cannabis ist in einigen Ländern bereits zugelassen, aber weitere Forschung ist notwendig.

 

Die Cannabinoid-Wirkstoffe und ihre Rolle

Die therapeutische Wirkung von medizinischem Cannabis beruht vor allem auf den Inhaltsstoffen THC und CBD. Diese beeinflussen den Körper über das Endocannabinoidsystem, das im ganzen Körper vorhanden ist. Obwohl erste Studienergebnisse vielversprechend sind, ist die Anzahl qualitativ hochwertiger Studien noch begrenzt, was je nach Krankheitsbild zu einer mäßigen bis unklaren Aussagekraft führt.


Von der Heilpflanze zur staatlichen Regulierung

Medizinisches Cannabis wird durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und die staatliche Cannabisagentur reguliert. Die Qualität wird beim Anbau, der Verarbeitung und der Abgabe kontrolliert. Obwohl Cannabis als Rauschmittel weit verbreitet ist, hat es auch als Heilpflanze eine lange Tradition. Die Diskussion um die Versorgung von Patienten mit cannabisbasierten Arzneimitteln ist nach wie vor kontrovers, da das Abhängigkeitspotenzial im Vergleich zu anderen Substanzen als gering einzustufen ist.


Medizinische Einnahme

Die Therapie mit medizinischem Cannabis erfolgt hauptsächlich durch Inhalation mit einem medizinischen Verdampfer oder durch orale Einnahme in Form von Tropfen oder Kapseln. Die Inhalation ermöglicht eine schnelle Wirkung, während die orale Einnahme eine längere, verzögerte Wirkung hat. Die Wahl der Darreichungsform richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen des Patienten.

 

In welchen Fällen wird Medizinalcannabis eingesetzt?

Medizinalcannabis zeigt ein breites Spektrum therapeutischer Anwendungen, da es das Endocannabinoidsystem beeinflusst, ein körpereigenes Signalsystem mit weitreichender Präsenz im gesamten Organismus. Die Wirkung von Cannabispräparaten wird in zahlreichen Studien erforscht, wobei einige vielversprechende Ergebnisse erzielt wurden. Potenzielle Indikationen, die aus klinischen Studien mit mäßiger bis hinreichender Aussagekraft hervorgehen, umfassen:

  1. Chronische Schmerzen: Beispielsweise in Verbindung mit Krebs, Rheuma oder Multipler Sklerose.
  2. Spastizität (Krämpfe): bei Multipler Sklerose
  3. Chemotherapie-induzierte: Übelkeit und Erbrechen
  4. Seltene Formen der Epilepsie: Wie das Lennox-Gastaut-Syndrom und das Dravet-Syndrom.
  5. Gewichtsverlust und Anorexie: bei HIV/AIDS

 

Weitere potenzielle Anwendungsbereiche, bei denen Studienergebnisse mit niedriger bis unklarer Aussagekraft vorliegen, sind:

Psychische Erkrankungen

  • Tourette-Syndrom
  • Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)
  • Schlafstörungen
  • Angststörungen
  • Depression
  • Schizophrene Psychose (CBD)
  • Zwangsstörungen (CBD)
  • Suchterkrankungen
  • Anorexia nervosa (Magersucht)

 

Neurodegenerative und neurologische Erkrankungen

  • Morbus Alzheimer
  • Morbus Parkinson
  • Morbus Huntington
  • Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
  • Dystonie
  • Tremor
  • Restless-Legs-Syndrom

 

Entzündliche Darmerkrankungen

  • Morbus Crohn
  • Colitis ulcerosa

 

Palliativtherapie

Bei Krebserkrankungen

Glaukom (Grüner Star)

 

In der Regel wird Medizinalcannabis als Begleittherapie („Add-on“) eingesetzt, zusätzlich zu bereits angewandten Medikamenten oder Therapien. Die Verschreibung erfordert das Vorliegen einer "schwerwiegenden Erkrankung", bei der bewährte Therapieoptionen erfolglos oder nicht verfügbar sind. Ärzte können, unter Berücksichtigung der zu erwartenden Nebenwirkungen und des Krankheitszustandes, entscheiden, ob eine Behandlungsoption zum Einsatz kommt, selbst wenn sie verfügbar ist. Beispielsweise könnten Ärzte und Patienten gemeinsam gegen einen Therapieversuch mit Opioiden entscheiden, wenn eine Vorgeschichte von Substanzmissbrauch oder Verdauungsproblemen vorliegt.



 

CBD & THC 


Cannabidiol (CBD)

Tetrahydrocannabinol (THC)

CBD, kurz für Cannabidiol, ist eine chemische Verbindung, die in der Cannabispflanze vorkommt. Im Gegensatz zu THC ist CBD nicht psychoaktiv, was bedeutet, dass es keine "high" Wirkung erzeugt. CBD wird hauptsächlich aus der Hanfpflanze gewonnen, einer Cannabis-Sorte mit niedrigen THC-Werten. Es ist bekannt für seine potenziellen therapeutischen Eigenschaften, die Schmerzlinderung, Entzündungshemmung und möglicherweise die Unterstützung bei Angstzuständen und Depressionen umfassen. In vielen Ländern ist CBD legal und wird in verschiedenen Formen wie Ölen, Kapseln und topischen Cremes verkauft.

THC oder Tetrahydrocannabinol ist die Hauptpsychoaktive Komponente in Cannabis. Es ist für das Gefühl des Rausches oder "High-Seins" verantwortlich, das oft mit Marihuana in Verbindung gebracht wird. THC bindet an Rezeptoren im Gehirn und beeinflusst Funktionen wie Stimmung, Schmerzwahrnehmung und Gedächtnis. Obwohl es medizinische Anwendungen hat, insbesondere bei Schmerzlinderung und Appetitanregung, ist es aufgrund seiner psychoaktiven Eigenschaften in vielen Teilen der Welt streng reguliert.



Chemische Unterschiede

Chemisch gesehen sind CBD und THC fast identisch, mit nur geringen Unterschieden in ihrer Molekülstruktur. Diese kleinen Unterschiede sind jedoch entscheidend für die unterschiedlichen Wirkungen, die sie auf den Körper haben. THC bindet direkt an die Cannabinoid-Rezeptoren im Gehirn, was zu psychoaktiven Effekten führt, während CBD eine indirekte Wirkung hat und nicht zu einem Rausch führt.


Wirkungen auf den Körper

CBD und THC interagieren mit dem Endocannabinoid-System des Körpers, das eine Rolle bei der Regulierung einer Vielzahl von Funktionen spielt. CBD wird oft zur Behandlung von Zuständen wie Epilepsie, Entzündungen und Angstzuständen eingesetzt. THC hingegen wird für seine schmerzlindernden Eigenschaften und seine Fähigkeit, Übelkeit zu reduzieren und den Appetit zu steigern, geschätzt. Beide Verbindungen können Nebenwirkungen haben, wobei THC potenziell zu Gedächtnisproblemen, veränderter Wahrnehmung und in einigen Fällen zu Angstzuständen führen kann.

 

Rechtliche Aspekte und Verfügbarkeit

Die rechtliche Situation von CBD und THC variiert weltweit erheblich. CBD ist in vielen Ländern legal und wird als Nahrungsergänzungsmittel oder medizinisches Produkt verkauft. THC hingegen ist aufgrund seiner psychoaktiven Wirkungen in vielen Regionen illegal oder streng kontrolliert. In einigen Gebieten ist medizinisches Marihuana, das THC enthält, für bestimmte Bedingungen legal.

 

Anwendungsgebiete

CBD wird in einer Vielzahl von Gesundheits- und Wellnessprodukten verwendet, von Schmerzlinderung bis hin zu möglichen neuroprotektiven Eigenschaften. THC wird in einigen medizinischen Kontexten zur Behandlung von Schmerzen, Spastik bei Multipler Sklerose und zur Linderung von Chemotherapie-induzierter Übelkeit eingesetzt.

 

 

 

THC & HHC

Was ist HHC?

Hexahydrocannabinol, abgekürzt HHC,  ist eines der zahlreichen Cannabinoide in der Cannabispflan, das trotz seiner Entdeckung in den 1940er Jahren erst in jüngster Zeit vermehrt Beachtung findet. Im Gegensatz zu CBD kann HHC psychoaktive Wirkungen hervorrufen. 

HHC ist ein weiteres Cannabinoid aus der Hanfpflanze - Während es in den USA bereits etabliert ist, ist es in Europa noch weitgehend unbekannt. Es wurde 1940 von Roger Adams, einem amerikanischen Chemiker, entdeckt. Aufgrund des geringen natürlichen Vorkommens in der Hanfpflanze und der aufwendigen Extraktionsverfahren wurde HHC jedoch nur wenig Beachtung geschenkt. In der Regel wird synthetisch hergestelltes HHC verwendet.

Herstellung von HHC: HHC wird im Labor durch Hydrierung synthetisch hergestellt, da sein natürlicher Gehalt in der Hanfpflanze minimal ist. Es gibt zwei Varianten von HHC-Molekülen, 9R HHC und 9S HHC, die die Wirkung beeinflussen.

Wirkung und Wirksamkeit: Die Wirksamkeit von HHC hängt vom Verhältnis der 9R- und 9S-HHC-Moleküle ab. Da die Studienlage begrenzt ist, gibt es unterschiedliche Erfahrungsberichte und die genauen therapeutischen Effekte sind noch unbekannt.

Rechtliche Aspekte: Die rechtliche Situation von HHC variiert von Land zu Land, wobei synthetisches HHC in einigen Ländern bereits als psychoaktive Substanz eingestuft wird.

Nebenwirkungen und Nachweisbarkeit: Erfahrungsberichte deuten auf mögliche Nebenwirkungen hin, die Unbedenklichkeit und die Nachweisbarkeit in Drogentests sind jedoch noch nicht abschließend geklärt.

Darreichungsformen: HHC ist überwiegend synthetisch als Öl, Liquid für E-Zigaretten oder als Kautablette erhältlich.

 

Vor- und Nachteile von HHC

Vorteile

Nachteile

  • Nicht psychoaktiv: Einer der wichtigsten Vorteile von HHC ist, dass es nicht psychoaktiv ist. Im Gegensatz zu THC verursacht es kein "High"-Gefühl, was es zu einer attraktiven Option für diejenigen macht, die die medizinischen Vorteile von Cannabis ohne psychoaktive Effekte nutzen möchten.

  • Wenig erforscht, wenig Anwendungserfahrung

 

  • Kann giftige Rückstände enthalten
  • Entzündungshemmend: Studien haben gezeigt, dass HHC entzündungshemmende Eigenschaften besitzt, was es für die Behandlung von Erkrankungen wie Arthritis oder chronischen Schmerzen vielversprechend macht.
  • Kaum Anwendungserfahrungen

 

  • Birgt Suchtgefahr
  • Antioxidativ: HHC besitzt auch antioxidative Eigenschaften, die dazu beitragen können, freie Radikale zu neutralisieren und oxidativen Stress im Körper zu reduzieren.

  • Rechtliche Unsicherheiten und Einstufung als psychoaktive Substanz in einigen Ländern

 

 

Ist HHC dasselbe wie THC?

Ein interessantes Paar unter diesen Verbindungen sind HHC (Hexahydrocannabinol) und THC (Tetrahydrocannabinol), die nicht nur chemisch ähnlich sind, sondern auch vergleichbare Wirkungen haben.


 

Die Entstehung von HHC und seine Ähnlichkeit mit THC

Die Entdeckung des Hexahydrocannabinols geht auf den amerikanischen Chemiker Roger Adams zurück. Adams synthetisierte HHC erstmals durch Hydrierung von THC. Dieser Prozess fügt dem THC zwei zusätzliche Wasserstoffatome hinzu, was zu strukturellen Veränderungen führt. Sowohl die Summenformel als auch die Strukturformel der beiden Cannabinoide weisen eine deutliche Ähnlichkeit auf.

Wirkungsvergleich zwischen HHC und THC - Aufgrund der strukturellen Verwandtschaft von HHC und THC ähneln sich auch ihre Wirkungen. Erfahrungsberichte legen nahe, dass sich das HHC-High in vielen Fällen nur in der Intensität vom THC-High unterscheidet. HHC wirkt also ähnlich psychoaktiv wie THC, was es für manche Konsumenten attraktiv macht.

HHC als legale Alternative zu THC - HHC gewinnt an Popularität, weil es möglicherweise einen legalen Vorteil gegenüber THC hat. Die derzeitige Situation deutet darauf hin, dass HHC legal ist, was es für viele Konsumenten attraktiv macht. Ein weiterer Vorteil könnte die längere Haltbarkeit sein, da Hexahydrocannabinol als chemisch stabiler gilt und somit besser vor Oxidation geschützt ist.

Risiken und Überlegungen - Trotz der potenziellen Vorteile von HHC gibt es Bedenken hinsichtlich seiner Erforschung und Verfügbarkeit. Im Gegensatz dazu sind die Risiken von THC besser erforscht und Konsumenten können informierte Entscheidungen über den Konsum treffen. Hochkonzentrierte HHC-Produkte, insbesondere künstlich hergestellte Varianten wie Acetat HHC-O, können potenziell gesundheitsschädliche Substanzen enthalten.


Unterschiede zu CBD

Ein Vergleich von CBD und HHC zeigt grundlegende Unterschiede in Bezug auf Sicherheit, Verfügbarkeit, berauschende Wirkung und wissenschaftliche Forschung.

Merkmal

HHC

CBD

Struktur

Wasserstoff-sättigere Form von THC

Einzigartige Struktur ohne Doppelbindungen

Psychoaktive Wirkung

Nein

Nein

Hauptnutzen

Noch in der Forschung, potenzielle Schmerzlinderung und Schlafunterstützung

Entzündungshemmend, angstlösend, neuroprotektiv

Rezeptorbindung

Schwache Bindung zu Cannabinoid-Rezeptoren

Geringe Bindung zu Cannabinoid-Rezeptoren

Häufigkeit in Pflanze

Selten

Häufig

Verträglichkeit

Generell gut verträglich, aber weniger erforscht

Sehr gut verträglich

Erhältlichkeit

Je nach Region unterschiedlich

In vielen Ländern frei erhältlich

Berauschende Wirkung

Nein

Nein

Suchtrisiko

Unbekannt, aber wahrscheinlich gering

Kein bekanntes Suchtpotenzial

 

 

Unterschiede zwischen HHC und anderen Cannabinoiden

Cannabinoid

Psychoaktiv

Medizinische Vorteile

Vorkommen in der Pflanze

HHC

Nein

Ja

Selten

THC

Ja

Ja

Häufig

CBD

Nein

Ja

Häufig

 

 

Medizinische Anwendung von HHC

Schmerzbehandlung: HHC hat sich als vielversprechendes Mittel zur Schmerzlinderung erwiesen, insbesondere bei Patienten mit chronischen Schmerzen.

Schlafunterstützung: Es gibt Berichte, dass HHC bei Schlafstörungen und Insomnie hilft, indem es das Einschlafen erleichtert und einen erholsamen Schlaf fördert.

Neuroprotektion: Vorläufige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass HHC neuroprotektive Eigenschaften haben könnte, die Gehirnzellen vor Schäden schützen.

 

Wie man HHC konsumiert

Die richtige Dosierung von HHC hängt stark von der bevorzugten Konsummethode ab. HHC Liquids werden verdampft und inhaliert, HHC Blüten werden normalerweise geraucht oder ebenfalls verdampft, während HHC Edibles, wie z.B. HHC Gummibärchen, einfach gegessen werden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, HHC einzunehmen, je nach Vorliebe und medizinischem Bedarf:

 

  • HHC Vape

Wirkungseintritt: Praktisch sofort oder spätestens nach 30 Minuten.
Wirkungsdauer: In der Regel spätestens nach einer Stunde.
Schädlichkeit: Erhöhtes Gesundheitsrisiko, das über die Nebenwirkungen von HHC hinausgeht.

 

  • HHC Blüten (rauchen) 

Wirkungseintritt: Fast sofort oder spätestens nach 30 Minuten.
Wirkungsdauer: In der Regel spätestens nach einer Stunde.
Gesundheitsschädlichkeit: Sehr gesundheitsschädlich.

 

  • HHC Blüten (Dampf)

Wirkungseintritt: Praktisch sofort oder spätestens nach 30 Minuten.
Wirkungsdauer: In der Regel spätestens nach einer Stunde.
Schädlichkeit: Das Verdampfen von (medizinischen) Cannabisblüten ist eine schonende Applikationsform.

 

  • HHC Haschisch (rauchen)

Wirkungseintritt: Fast sofort oder spätestens nach 30 Minuten.
Wirkungsdauer: In der Regel spätestens nach einer Stunde.
Schädlichkeit: Sehr gesundheitsschädlich.

 

  • HHC Essbare Stoffe

Wirkungseintritt: Die Wirkung tritt nach 30-90 Minuten ein, in Ausnahmefällen bis zu 2 Stunden.
Wirkungsdauer: Je nach Menge, Verträglichkeit und anderen Faktoren über viele Stunden.
Schädlichkeit: Die Applikationsform erhöht das Gesundheitsrisiko nicht zusätzlich.

 

  • HHC Spray (sublingual)

Wirkeintritt: variabel
Wirkungseintritt: variiert zwischen nahezu sofort und 30 Minuten.
Wirkungsdauer: Abhängig von der Aufnahme über die Mundschleimhaut.
Schädlichkeit: Die sublinguale Anwendung birgt geringe Risiken, kann aber die Wirkung beeinflussen.

 

  • HHC-Öl (oral)

Wirkungseintritt: Die Wirkung tritt nach 30-90 Minuten ein.
Wirkungsdauer: Abhängig von der Menge und individuellen Faktoren.
Schädlichkeit: Die Applikationsform erhöht das Gesundheitsrisiko nicht zusätzlich.

 

Es wird empfohlen, vor der Einnahme von HHC einen Arzt zu konsultieren, um die Sicherheit und Wirksamkeit zu gewährleisten.

 

 

Gibt es Nebenwirkungen von HHC?

Ist HHC gefährlich? - Wie bei allen Cannabinoiden können bei manchen Menschen Nebenwirkungen auftreten. 

Aufgrund des Mangels an Langzeitstudien zum HHC-Konsum gestaltet sich die genaue Auflistung von Nebenwirkungen und Risiken als Herausforderung. Dennoch ermöglichen uns Erfahrungen von Konsumenten und vereinzelte Studien zumindest einen vorläufigen Einblick. Nutzerberichte verweisen auf potenzielle Nebenwirkungen wie Schwindel, Übelkeit, Paranoia, Angstzustände und Unruhe im Zusammenhang mit HHC-Konsum. Bei höheren Dosen kann zudem Herzrasen und ein Anstieg des Blutdrucks auftreten.

Es ist wichtig, vor dem Konsum von HHC oder anderen Cannabinoiden mit einem Arzt zu sprechen.

 

 

Ist HHC legal?

Die Frage der Legalität von HHC in Deutschland ist komplex und wirft eine Vielzahl von Aspekten auf. Trotz des scheinbaren Freiraums für HHC-haltige Produkte auf dem Markt bleibt die genaue Rechtslage unsicher. Wir werfen hier einen Blick auf aktuelle Erkenntnisse, Altersbeschränkungen und mögliche Entwicklungen.


Ist HHC in Deutschland legal?

Die rechtliche Situation von HHC in Deutschland basiert auf dem Gesetz über neue psychoaktive Stoffe (NpSG), das synthetische Cannabinoide verbietet. Hier stellt sich die entscheidende Frage: Ist Hexahydrocannabinol (HHC) synthetisch hergestellt oder kommt es natürlich in der Cannabispflanze vor? Da HHC durch Hydrierung gewonnen wird und somit als halbsynthetisches Cannabinoid gilt, argumentieren viele Hersteller, dass das NpSG nicht für ihre HHC-haltigen Produkte gilt. Zudem ist HHC nicht im Betäubungsmittelgesetz (BtMG) gelistet, was von einigen als weiteres Indiz für die Legalität interpretiert wird.



Altersbeschränkung von HHC-Produkten

Unabhängig von der rechtlichen Situation haben die meisten HHC-Anbieter eine Altersbeschränkung für ihre Produkte eingeführt und der Erwerb ist erst ab 18 Jahren möglich. Wir raten dennoch zur Vorsicht, insbesondere beim Konsum von HHC in jungen Jahren, da die strukturelle Ähnlichkeit zu THC darauf hindeuten könnte, dass HHC die Gehirnentwicklung beeinträchtigen könnte.

 

HHC Legalität

 

🟩 - Legal

⬜️ - Grauzone in der Gesetzgebung

🟧 - Verbot / Regulierung 

🟥 - Illegal

 

 

Kann HHC einen Drogentest auslösen?

Da HHC nicht psychoaktiv ist, ist es unwahrscheinlich, dass es einen Drogentest auslöst. Dennoch ist es ratsam, vor einem Drogentest auf den Konsum von Cannabinoiden zu verzichten.

 

 

HHC im Vergleich mit anderen Cannabinoiden

Bei über 100 bekannten Cannabinoiden in der Cannabispflanze zeichnet sich HHC durch seine nicht-psychoaktive Natur aus. Dies macht es besonders attraktiv für medizinische Anwendungen in Regionen, in denen psychoaktive Substanzen streng reguliert sind.

 

 

Zukunftsaussichten für HHC

Mit der zunehmenden Legalisierung von Cannabis und der wachsenden Akzeptanz von Cannabinoiden in der medizinischen Gemeinschaft wird erwartet, dass HHC in den kommenden Jahren weiter an Popularität gewinnen wird. Unternehmen entwickeln bereits eine Vielzahl von HHC-Produkten, von Tinkturen über Lebensmittel bis hin zu Topika.

Es wird erwartet, dass die Forschung zu therapeutischen Anwendungen von HHC zunehmen wird, was nicht nur unser Verständnis dieses speziellen Cannabinoids vertiefen, sondern auch seine Anwendungen in der medizinischen Welt erweitern wird.

 

 

 

Fazit


THC als Teil der Hanfpflanze

Obwohl THC nach Alkohol das weltweit am häufigsten konsumierte Rauschmittel ist, ist es wichtig zu betonen, dass es nur eines von vielen Cannabinoiden der Hanfpflanze ist. Die klare Unterscheidung dieser Cannabinoide eröffnet die Möglichkeit, den therapeutischen Nutzen der Hanfpflanze ohne die berauschende Wirkung von THC zu erforschen.


Legale Alternativen mit CBD-Ölen

Für diejenigen, die die potenziellen Vorteile der Hanfpflanze ohne die berauschende Wirkung von THC nutzen möchten, bieten naturreine, bio-zertifizierte CBD-Öle eine legale und natürliche Alternative. Hier kommst du zu dem Artikel ‘Was ist CBD?’


CBD und THC

Die Unterschiede zwischen CBD und THC sind sowohl in ihrer chemischen Struktur als auch in ihren Wirkungen auf den Körper wesentlich. Während CBD für seine therapeutischen Vorteile ohne die psychoaktiven Effekte bekannt ist, ist THC für seine schmerzlindernden Eigenschaft


CBD und HHC

HHC ist ein faszinierendes Cannabinoid mit potenziellem medizinischem Nutzen.  Obwohl es nicht so bekannt ist wie THC oder CBD, bietet es eine einzigartige Option für diejenigen, die die Vorteile von Cannabis ohne psychoaktive Effekte erfahren möchten. Allerdings steckt die Forschung noch in den Kinderschuhen und es gibt keine validen Studien zu Kurz- und Langzeitwirkungen. CBD bleibt als bewährte und alltagstaugliche Alternative empfehlenswert, da es als sicher gilt und positive Effekte bereits in Studien nachgewiesen wurden. Eine gründliche Recherche und die Konsultation eines Arztes sind unerlässlich, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen und die eigene Sicherheit zu gewährleisten. Mit fortschreitender Forschung und wachsendem Interesse an Cannabinoiden wird HHC in den kommenden Jahren zweifellos weiter an Bedeutung gewinnen.




Scopri di più

CBD ins Cremes
MCT-Öl: Vorteile, Anwendung & Wirkung

Commenta

Nota che i commenti devono essere approvati prima di essere pubblicati.

Questo sito è protetto da reCAPTCHA e applica le Norme sulla privacy e i Termini di servizio di Google.

Prof. Dr. Niemeyer 

CALMA CBD Expertin

Dr. Niemeyer ist eine renommierte Expertin auf dem Gebiet der Cannabidiol (CBD) Forschung. Mit einem Doktortitel in Pharmakologie hat sie sich auf die Erforschung der therapeutischen Anwendungen von CBD spezialisiert. Durch jahrelange Arbeit hat sie bedeutende Beiträge zur wissenschaftlichen Gemeinschaft geleistet und ist international anerkannt für ihre Forschung zur Wirksamkeit von CBD bei verschiedenen medizinischen Zuständen, darunter Schmerzlinderung, Angstzustände und neurologische Störungen. Ihre Arbeit hat nicht nur das Verständnis für die Wirkungsweise von CBD vertieft, sondern auch dazu beigetragen, neue Wege für die Entwicklung von CBD-basierten Therapien zu öffnen. Dr. Niemeyer setzt sich leidenschaftlich für die Aufklärung über die potenziellen Vorteile von CBD ein.