CBD Öl für Pferde: Erfahrung, Wirkung und Dosierung 🐴

CBD Öl für Pferde: Erfahrung, Wirkung und Dosierung 🐴

Was ist CBD-Öl für Pferde? CBD-Öl für Pferde ist ein natürliches Produkt, das aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Es wird hergestellt, indem das Cannabidiol (CBD) extrahiert und mit einem Trägeröl wie Hanföl oder Kokosöl verdünnt wird. CBD ist ein nicht-psychoaktives Cannabinoid mit zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen, welches die Pferd nicht „high“ werden lässt, da es nicht die psychoaktive Substanz THC enthält. CBD-Öl für Pferde wird als Nahrungsergänzungsmittel zur Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens verwendet.

 

Anwendungsbereiche von CBD-Öl für Pferde

Hochwertiges CBD-Öl hat das Potenzial, verschiedenen Beschwerden entgegenzuwirken und wirkt sich unter anderem auch positiv auf das Nervensystem aus. Mittlerweile empfehlen sogar Tierärzte die Verabreichung dieses Öls. 

CBD-Öl kann deinem Pferd bei folgenden Beschwerden helfen: 

 

Innere Unruhe und Stress

Cannabidiol ist für seine beruhigende, entspannende und oft sogar schlaffördernde Wirkung bekannt. In stressigen Situationen reagieren viele Pferde nervös, ängstlich oder geraten in Panik. Beispielsweise beim Transport im Pferdeanhänger, beim Tierarztbesuch, beim Stallwechsel oder bei generellen Veränderungen in ihrer Routine. CBD kann in solchen Momenten unterstützend wirken, indem es die Ausgeglichenheit und das Wohlbefinden fördern kann, insbesondere in ungewohnten Situationen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Ursachen für Nervosität bei Pferden oft tiefgreifend und komplex sind. Pferdebesitzer sind sich der Hartnäckigkeit solcher Verhaltensweisen bewusst, die oft als "unheilbar" gelten und daher nicht immer mit CBD behandelt werden können.

 

Starker Beanspruchung

Nicht nur ältere Pferde haben mit körperlichen Belastungen oder Bewegungseinschränkungen zu kämpfen. Ähnlich wie Menschen können auch Pferde im Laufe ihres Lebens Unfälle oder Verletzungen erleiden, die das körperliche Wohlbefinden beeinträchtigen. In solchen Situationen hat sich CBD als wirksames Mittel zur Verbesserung der Lebensqualität erwiesen und wird zunehmend von Tierärzten eingesetzt.

Auch nach chirurgischen Eingriffen kann CBD die Regeneration des Pferdekörpers erheblich unterstützen. Bespreche die Verabreichung von CBD jedoch vorher mit Deinem Tierarzt, um mögliche Wechselwirkungen mit Medikamenten auszuschließen.

 

Weitere Einsatzgebiete von CBD bei Pferden

    • Nervosität und Ängstlichkeit: kann eine entspannende und beruhigende Wirkung haben

    • Magen-Darm-Beschwerden: kann Schmerzen lindern, den Appetit anregen und das allgemeine Wohlbefinden fördern

    • Fell- und Hautproblemen (z.B. Mauke oder Ekzeme): kann eine beruhigende Wirkung haben

    • Hufrehe: wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd

    • Kolik: hilft zu entspannen & kann entzündungshemmend wirken

    • Arthritis/Arthrose: hilft Schmerzen zu lindern & fördert dadurch die Beweglichkeit

    • Cushing-Syndrom
    • Appetitlosigkeit
    • Kopfschütteln
    • Epilepsie beim Pferd

 

Wenn Du Dir unsicher bist, ist es ratsam, mit Deinem Tierarzt zu sprechen, um gemeinsam zu entscheiden, ob die Verabreichung von CBD-Öl für Dein Pferd sinnvoll ist. Es ist wichtig zu betonen, dass das Öl keine Krankheiten heilt, aber bei den oben genannten Beschwerden unterstützend wirken kann.

 

 

Nebenwirkungen von CBD-Öl bei Pferden

Aus bisherigen Studien sind keine Nebenwirkungen bekannt. Beim Kauf von CBD-Öl ist darauf zu achten, dass der THC-Gehalt unter 0,2% liegt, um eine psychoaktive Wirkung auszuschließen. Bei Überdosierung kann es jedoch zu verstärkter Müdigkeit kommen. Es besteht auch die Möglichkeit, dass das Pferd die enthaltenen Terpene nicht verstoffwechseln kann, was zu Verdauungsproblemen führen kann.

Die Produkte von CALMA haben ein THC & Terpene-Gehalt von 0,0%, so dass eine Überdosis nahzu ausgeschlossen ist. 

Bei der Verabreichung von CBD-Öl sollte die Dosierung vorsichtig erfolgen. Beginne mit einer geringen Anzahl von Tropfen und erhöhe die Dosis langsam, wenn keine spürbaren Veränderungen auftreten. Auf diese Weise kann man herausfinden, welche Menge für das Wohlbefinden des Pferdes am besten geeignet ist.

Nimmt das Pferd Medikamente ein, sollte vor der Verabreichung von CBD-Öl unbedingt der Tierarzt konsultiert werden. Wechselwirkungen sind in diesem Fall nicht auszuschließen. 



Ist CBD für Pferde sicher?

Es gibt verschiedene Aspekte, die beim Kauf von CBD-Öl für das Pferd berücksichtigt werden sollten:

Qualität: Achte darauf, dass das CBD-Öl von einem vertrauenswürdigen Hersteller stammt und keine Verunreinigungen oder Schadstoffe enthält.

Hanfquelle: Stelle sicher, dass das CBD-Öl aus biologisch angebautem Hanf stammt, der frei von Pestiziden, Herbiziden und anderen Chemikalien ist.

Konzentration: Überprüfe die CBD-Konzentration des Öls, um sicherzustellen, dass es ausreichend wirksam ist. Die Konzentration wird in Milligramm (mg) pro Milliliter (ml) ausgedrückt.

THC-Gehalt: Stelle sicher, dass das CBD-Öl einen THC-Gehalt von weniger als 0,2 % hat. Ein höherer THC-Gehalt kann bei deinem Pferd eine berauschende Wirkung hervorrufen.

Trägeröl: Das gewählte Trägeröl hat einen großen Einfluss auf den Geschmack. Beliebt ist Hanföl, aber auch Kokosöl oder Olivenöl können verwendet werden.

Zusatzstoffe: Vermeide CBD-Öle mit unnötigen Zusatzstoffen wie künstlichen Aromen oder Konservierungsstoffen, um ein möglichst reines Öl zu erhalten.

 

Unsere Produkte bei CALMA wurden speziell für Pferde entwickelt. Wir achten streng darauf, dass diese aus 100% natürlichen Inhaltsstoffen bestehen, 0,0% THC enthalten und für Dein Pferd gut verträglich sind.

 

 

CBD-Öl oder Hanföl Pferd: Die Unterschiede

Sowohl CBD- als auch Hanföl werden aus der Hanfpflanze gewonnen, jedoch aus unterschiedlichen Teilen.
CBD wird aus den Blüten und Blättern gewonnen, in denen die Cannabinoide noch enthalten sind, und ist ein Extrakt, das mit einem Trägeröl vermischt wird. Es wird zur Linderung verschiedener Krankheitssymptome eingesetzt.
Hanföl hingegen wird aus den Samen der Pflanze gewonnen, Cannabinoide sind darin nur in geringen Spuren enthalten. Hanföl wird vor allem in der Küche, aber auch gerne in der Kosmetik verwendet, da es viele essentielle Fettsäuren wie Omega 3 / Omega 6 und einen hohen Anteil an Vitamin-E enthält. 

 

Hanf für Pferde: 

Hanf wird zu Unrecht der psychoaktiven Wirkung verdächtigt, denn nur Teile der Pflanze, insbesondere der weiblichen Pflanze, enthalten den berauschenden Stoff Tetrahydrocannabinol (THC). So lassen sich die Pflanzen grundsätzlich in vier Teile gliedern: Stängel, Blätter, Blüten und Samen. 

Die Stängel werden in der Regel nicht weiterverarbeitet, da es keine medizinische Verwendung gibt. Die Blätter können getrocknet und zu Pulver gemahlen an Pferde verfüttert werden. Denn diese enthalten viele wichtige Inhaltsstoffe. Zum Beispiel Kalzium, Eisen, Magnesium, Karotin, Vitamin E und andere Antioxidantien, so wie  Kalium, Natrium, Phosphor und Zink. Man kann diese an die Pferde verfüttern, solange sie nicht trächtig sind oder säugen, da sie weniger als 0,2 % THC enthalten, den Anforderungen des Futtermittelgesetzes entsprechen und keine Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Der Verzehr von Hanfblättern hilft, die Knochen zu stärken, die Leistung zu verbessern und den Muskelaufbau zu unterstützen. Viele Reiter haben positive Erfahrungen mit Hanf-Samen bei ihren Pferden gemacht, denn aufgrund ihrer antioxidativen Eigenschaften und ihrer hohen Konzentration an hochwertigen Aminosäuren wirken diese positiv auf das Immunsystem, die Haut, das Fell und die Hufe aus. Man kann diese unter das Pferdefutter mischen oder in warmen Wasser einweichen und verfüttern. 

Hanföl für Pferde ist übrigens nicht dasselbe wie CBD-Öl. Zwischen diesen beiden Produkten bestehen erhebliche Unterschiede.

Hanföl für Pferde enthält kein Cannabidiol (CBD) und dient hauptsächlich als Speiseöl mit Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Es wird häufig dem Kraftfutter beigemischt, um wertvolle Inhaltsstoffe zu liefern. Hanföl wird insbesondere bei Haut- und Fellproblemen eingesetzt, da die enthaltene Gamma-Linolensäure diesen entgegenwirken kann. Zudem kann Hanföl das Immunsystem und die Zellerneuerung des Pferdes positiv beeinflussen.

 

CBD-Öl für Pferde:

CBD Öl für Pferde enthält dagegen den Wirkstoff Cannabidiol. Dieser Inhaltsstoff kann an Rezeptoren des Nervensystems binden und dort seine Wirkung entfalten. CBD-Öl wird durch Extraktion aus den Blüten der weiblichen Cannabispflanze gewonnen, Hanföl durch Kaltpressung aus den Samen der männlichen Pflanze.

Hanföl kann in größeren Mengen verabreicht werden, während CBD-Öl nur tropfenweise verabreicht werden sollte. Dies liegt unter anderem daran, dass CBD-Öl im Gegensatz zu Hanföl auch medizinisch verwendet wird. Auch in der Farbe unterscheiden sich die beiden Öle: CBD-Öl hat einen goldenen Farbton, während Hanföl eher grünbraun ist.

 

Studien von CBD-Öl bei Pferden

Wusstest Du, dass schon die alten Griechen vor Jahrtausenden ihren Pferden Cannabis gegen Koliken verabreichten? Bereits 1899 wurde im British Medical Journal die erste Studie über den Einsatz von CBD bei Haustieren veröffentlicht. Eine Studie mit 41 Pferden, die über einen Zeitraum von zwei Wochen täglich oral CBD erhielten, zeigte, dass CBD-Produkte das emotionale und physische Wohlbefinden der Einhufer positiv beeinflussen. Weitere Studien mit Menschen und anderen Tieren könnten diese Effekte bestätigen.

Cannabidiol (CBD), ein Inhaltsstoff der Cannabispflanze, wurde in Studien untersucht, um die möglichen Wirkungen dieses Hanfextraktes im Körper des Pferdes zu verstehen. Wie der Mensch verfügt auch das Pferd über ein körpereigenes Endocannabinoidsystem, das als Teil des Nervensystems betrachtet werden kann. In diesem System wirken körpereigene Endocannabinoide, um die Homöostase im gesamten Organismus aufrechtzuerhalten. Das ECS kann als ein Subsystem des Nervensystems betrachtet werden, das für die Aufrechterhaltung des Organismus verantwortlich ist. Durch verschiedene Einflüsse kann dieses System jedoch aus dem Gleichgewicht geraten, was unterschiedliche Folgen haben kann. CBD wirkt als externes Cannabinoid von außen und hilft auf sanfte Weise, das Gleichgewicht und die Lebensqualität wiederherzustellen.

Da sich Cannabinoid-Rezeptoren an verschiedenen Stellen im Körper befinden, z.B. im Magen-Darm-Trakt, in den Knochen oder im Gehirn, kann CBD potenziell unterschiedliche Wirkungen entfalten, wie die folgenden Studien zeigen.

 

Studie 1: CBD hilft überempfindlicher Stute

Eine Studie der Colorado State University (Ellis & Contino, 2019) untersuchte eine vierjährige Quarter Horse Stute, die fünf Wochen lang überempfindlich auf Berührungen im Bereich des Widerrists und der Schulter reagierte. Trotz verschiedener Therapieansätze und Medikamente trat keine Besserung ein. Erst nach Verabreichung von reinem kristallinen Cannabidiol (250 mg oral zweimal täglich) verschwanden die klinischen Symptome innerhalb von 2 Tagen.

 

Studie 2: CBD scheint Entzündungen bei Pferden zu hemmen

Veterinärmediziner der University of California führten eine Studie durch, um die Pharmakokinetik von oral verabreichtem CBD bei trainierten Vollblutpferden zu beschreiben und seine entzündungshemmende Wirkung zu untersuchen (Ryan et al., 2021). Die Studie zeigte, dass CBD-Öl von den Pferden gut vertragen wurde und keine signifikanten Verhaltens-, gastrointestinalen oder kardialen Anomalien auftraten. CBD-Tropfen wurden gut resorbiert und waren im Blut nachweisbar. Die Halbwertszeit von CBD lag je nach Dosis zwischen 9,88 und 10,7 Stunden. Die Studie deutet darauf hin, dass CBD bestimmte Enzyme beeinflusst, die bei Entzündungsreaktionen eine Rolle spielen. Einfach ausgedrückt: Die Studie zeigt, dass CBD möglicherweise die Art und Weise beeinflusst, wie der Körper auf Entzündungen reagiert.

 

Erfahrungsberichte von Pferdehaltern

Jedoch gibt es leider nur wenige direkte Studien zur CBD in Bezug auf Pferde. Die meisten Empfehlungen basieren hauptsächlich auf Studien an Menschen und anderen Tieren. Daher sind Erfahrungsberichte von Pferdebesitzern von besonderer Bedeutung.

Besitzer berichten, dass ihre Pferde durch die Anwendung von CBD-Tropfen im Allgemeinen

  • lebendiger

  • belastbarer

  • weniger empfindlich auf Witterungseinflüsse reagieren.

 

Interessant ist, dass Pferde trotz ihres hohen Körpergewichts nur sehr geringe Mengen der Tropfen benötigen. Viele Pferdebesitzer berichten, dass oft schon ein Tropfen eines Öls mit einem Gehalt von 20-24% ausreicht. Diese intelligenten und hochsensiblen Einhufer reagieren erstaunlich gut auf geringe Mengen CBD. Es ist wichtig zu betonen, dass es sich hierbei um subjektive Eindrücke handelt und Pferdebesitzer aufgefordert sind, ihre eigenen Erfahrungen zu sammeln.



Wie schnell wirkt CBD bei Pferden und Dosierung

Dosierungsempfehlungen für die Verwendung von CBD-Öl bei Pferden:

Niedrige Dosierungen verwenden:

  • Beginnen Sie mit einer niedrigen Anzahl von Tropfen pro Verabreichung.

Stabilität der Dosierung:

  • Halten Sie die Dosierung für 2-3 Tage konstant, bevor Sie Änderungen vornehmen.

Beobachtung der Reaktionen:

  • Achten Sie genau auf die Reaktionen Ihres Pferdes auf die verabreichte Dosis.

Tägliche Aufzeichnungen:

  • Führen Sie täglich Notizen über den Zustand Ihres Pferdes und die verabreichte Tropfenanzahl.

Langsame Annäherung an die optimale Dosierung:

  • Tasten Sie sich langsam und geduldig an die optimale Dosierung heran, indem Sie die Reaktionen und den Zustand des Pferdes beobachten.

Wirkungsdauer:

  • Das CBD-Öl entfaltet seine Wirkung nach ca. 10-20 Minuten

 

Beispiel für eine Dosierungstabelle:

Tag

Verabreichte Tropfen

Zustand des Pferdes

Anmerkungen

1

2

3

...



 

Wie wird CBD-Öl bei Pferden angewendet?

Verabreichung:

CBD-Öl mit CBD kann einfach den Pellets oder dem Hafer beigemischt werden. Durch Abzählen der Tropfen kannst du die CBD-Dosierung für dein Pferd einfach kontrollieren. Du kannst unser CALMA CBD-Öl Pferd auch in ein Leckerli tropfen, das dein Pferd besonders gerne mag.

Dauerhafte Anwendung:

CBD-Öl kann sicher und effektiv bei der täglichen Pflege des Pferdes verwendet werden.

Es ist wichtig zu betonen, dass die empfohlene Dosierung und Häufigkeit an die individuellen Bedürfnisse und Reaktionen deines Pferdes angepasst werden können. Beginne mit einer niedrigen Dosierung und steigere sie allmählich, während du die Reaktionen deines Pferdes genau beobachtest. Im Zweifelsfall konsultiere einen Tierarzt, um eine optimale Anwendung für die spezifischen Bedürfnisse deines Pferdes zu gewährleisten.

Hinweis: CBD-Öl ist kein Medikament, wir geben keine gesundheitlichen Ratschläge und CBD ist auch kein Ersatz für eine Untersuchung durch den Tierarzt bei Schmerzen oder anderen Beschwerden des Pferdes.

 


CBD Öl im Turniersport 

Obwohl CBD keine berauschende Wirkung hat, wird es von den Verbänden als Dopingmittel eingestuft. Der Grund dafür ist, dass Cannabinoide, einschließlich CBD, auf der Liste der verbotenen Substanzen für Turnierpferde stehen.

Das Problem ist, dass CBD-Präparate aus THC-haltigen Hanfpflanzen gewonnen werden. Sie sind daher nicht völlig frei von Rückständen dieser berauschenden Substanz. Auf einschlägigen Internetseiten werden Produkte mit erhöhtem THC-Gehalt sogar als Geheimtipp für Kiffer gelistet. Unter den Top 10 finden sich Präparate mit einem THC-Gehalt von bis zu 0,9 Prozent. Gesetzlich vorgeschrieben ist in der EU jedoch, dass Hanfprodukte nicht mehr als 0,2 Prozent THC enthalten dürfen. Gängige CBD-Präparate für Tiere enthalten ebenfalls weniger als 0,2 Prozent THC.

Trotz fehlender psychoaktiver Wirkung wird CBD in Dopinglisten als bedenklich eingestuft. Der Weltreiterverband (FEI) hat alle Cannabinoide, also auch CBD-haltige Ergänzungsfuttermittel, verboten. Dies geschah jedoch nicht aufgrund des nachgewiesenen Gehalts an berauschenden Substanzen. Die genaue Wirkung von CBD auf den Pferdekörper ist zwar noch nicht erforscht, Experten befürchten jedoch einen möglichen Wettbewerbsvorteil durch Cannabidiol.

Auch der nationale Reiterverband in den USA verbietet ab dem 1. September 2019 CBD und alle verwandten Cannabinoide. Begründet wird dies damit, dass die Hersteller der Produkte damit werben, dass CBD die Leistung steigert - und das gilt per Definition als Doping.

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) hat zwar keine klaren Regeln für die Verwendung von CBD, aber der Oberbegriff Hanf steht auf der Liste der verbotenen Substanzen. Streng genommen gelten damit alle mit Hanf verwandten Präparate als Dopingsubstanzen. Dr. Henrike Lagershausen, Leiterin der Abteilung Veterinärmedizin der FN, betont, dass es derzeit einen regelrechten Boom von Hanfprodukten für Pferde gebe, darunter auch CBD-Öl. Die FN rät jedoch dringend von der Anwendung von CBD bei Sportpferden ab.

Im folgenden ein Auszug aus dem Anti-Doping und Medikation im Pferdesport Regelwerk der FN:

* Stand Januar 2024


Wir empfehlen eine mehrtägige Karenzzeit vor dem Turnier.



 

Hier kommst Du direkt zu unserem CALMA Pferde Öl 🐴



Puede que te interese

CBD Öl für Hunde: Erfahrung, Wirkung und Dosierung 🐶
CBD Öl für Katzen: Erfahrung, Wirkung und Dosierung 🐱

Dejar un comentario

Todos los comentarios se revisan antes de su publicación.

Este sitio está protegido por reCAPTCHA y se aplican la Política de privacidad de Google y los Términos del servicio.

Prof. Dr. Niemeyer 

CALMA CBD Expertin

Dr. Niemeyer ist eine renommierte Expertin auf dem Gebiet der Cannabidiol (CBD) Forschung. Mit einem Doktortitel in Pharmakologie hat sie sich auf die Erforschung der therapeutischen Anwendungen von CBD spezialisiert. Durch jahrelange Arbeit hat sie bedeutende Beiträge zur wissenschaftlichen Gemeinschaft geleistet und ist international anerkannt für ihre Forschung zur Wirksamkeit von CBD bei verschiedenen medizinischen Zuständen, darunter Schmerzlinderung, Angstzustände und neurologische Störungen. Ihre Arbeit hat nicht nur das Verständnis für die Wirkungsweise von CBD vertieft, sondern auch dazu beigetragen, neue Wege für die Entwicklung von CBD-basierten Therapien zu öffnen. Dr. Niemeyer setzt sich leidenschaftlich für die Aufklärung über die potenziellen Vorteile von CBD ein.